Ökumenisches Friedensgebet

Leid und Unrecht, das vielen Menschen auf der ganzen Welt angetan wird, schreit zum Himmel. Deshalb treffen sich alle zwei Monate einige Frauen aus der Pfarrei St. Ludgerus und der Evangelischen Kirchengemeinde Werden, um in ökumenischer Zusammenarbeit aktuelle Probleme zu diskutieren, sie für ein Friedensgebet aufzubereiten und darin Sorge, Klage und Bitten der Menschen vor Gott zu bringen: in der Regel zeitgenössische Texte und Lieder, die aufrütteln, wach machen und berühren, laden zum Nachdenken ein.  
Und? Ändert sich etwas in der Welt durch unser Gebet? Wir wissen es nicht. Und doch: Wer um die Gerechtigkeit und den Frieden in der Welt ernsthaft bittet, der sieht auch den Unfrieden in seinem direkten Umfeld und in seinem Herzen. Die Bitte um den Frieden in der Welt ist immer auch eine Bitte um den Frieden in uns, der uns zum friedlichen Miteinander erst befähigt. Das ist der erste Schritt auf dem Weg zum Weltfrieden, ein Schritt, der auch sehr schwer und steinig sein kann. 
Barbara Scharenberg

Termine 2018:
19. Januar 17 Uhr
   “Siehe, ich mache alles neu”
16. März 17 Uhr
18. Mai 18 Uhr
20. Juli 18 Uhr
21. September 18 Uhr
16. November 17 Uhr

jeweils in der Krypta der Basilika St. Ludgerus